Sternenwinternacht
[Rezension]





Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt und arbeitet in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet. Doch kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt? (Verlag)




Autor: Karen Swan
Verlag: Goldmann
Genre: Roman

Einzelband

Seiten: 607
Format: Taschenbuch
Preis: 10€ (D)

Erscheinungsdatum: Oktober 2017
Originaltitel: Christmas under the stars









Bei Sternenwinternacht sollte man aufpassen, was man von der Geschichte erwartet. Ich kannte dieses Buch vom Tisch mit den Weihnachtsbüchern in der Buchhandlung. Auch das Cover kann einen denken lassen, dass es sich um ein Weihnachtsbuch handelt. Außerdem steht auf der Rückseite des Buchs ein Kommentar, der Sternenwinternacht als "eine hinreißende Weihnachtsgeschichte" bezeichnet. Aber genau das ist es nicht. 

Sternenwinternacht setzt im Februar an und endet im Dezember. Da die meiste Zeit über Schnee liegt und es auch oft um Skifahren geht, würde ich die Geschichte aber dennoch als Winterroman bezeichnen. Aber ein Weihnachtsbuch wie man es erwartet ist es meiner Meinung nach in keinem Fall. Vor allem auch wegen der Thematik.

Es handelt sich hierbei keinesfalls um eine lockerleichte Geschichte. Die Autorin behandelt hier schwierige Themen wie Tod und häusliche Gewalt. Da ich das Buch aber um die Weihnachtszeit herum angefangen hatte, habe ich es nach ein paar Seiten erst einmal wieder zur Seite gelegt und ein paar Wochen später wieder zur Hand genommen.

Die Autorin hat hier auf jeden Fall etwas richtig gutes geschaffen. Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Es ist zwar ein sehr ausführlicher Schreibstil, der sich nicht nur auf die wesentlichen Dinge beschränkt, sondern auch viel drumherum beschreibt. Aber in diesem Fall fand ich das sehr gut. Das hat auch dazu beigetragen, dass die Charaktere sehr gut beschrieben waren und man sich sehr gut in ihr Leben hineinversetzen kann. Außerdem hatte die Handlung immer wieder viel Spannung zu bieten, die dann aber auch wieder von ruhigeren Passagen abgelöst wurde. Auch die schwierigen Themen, die in diesem Buch behandelt wurden, wurden sehr gut beschrieben und eingebaut. Und obwohl man die Geschichte aus verschiedenen Sichten liest, weiß man letztendlich nicht so viel über die Personen, wie man denkt. Gegen Ende enthüllt die Autorin ein paar sehr gute Wendungen und konnte mich auf den letzten hundert Seiten mehrmals verblüffen.


Insgesamt kann ich euch das Buch nur ans Herz legen. Es behandelt auf spannende und ergreifende Weise verschiedene Themen und überzeugt mit einem tollen Handlungsstrang, interessanten Charakteren und einem guten Schreibstil.





Vielen Dank an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar!








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen