Die Kinder - Wulf Dorn
[Rezension]





Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens gezogen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr erkennt er, dass die Gefahr, vor der Laura warnt, weitaus erschreckender ist, als jeder Wahn. (Klappentext)



Titel: Die Kinder
Autor: Wulf Dorn
Verlag: Heyne


Genre: Thriller, Horror
Reihe: Einzelband

Erschienen: 04.09.2017
Format: Paperback, Klappenbroschur
Preis: 16,99€ [D]
Seiten: 316
ISBN: 978-3-453-27094-7






Schon nach dem ersten Kapitel hing ich wie gebannt an den Seiten. Wulf Dorn hat es geschafft, mich von Anfang an und das ganze Buch hinweg zu überraschen und zu schockieren. Immer wieder konnte ich kaum glauben was ich da gerade lese und musste unbedingt wissen wie es weiter geht. Für Spannung war also schon direkt gesorgt. Die Handlung wird aus der Sicht von dem Ermittler Robert Winter und von Laura Schrader erzählt. Sie führen über die ganze Geschichte hinweg ein Verhör, in welchem Laura Schrader ihre Sicht der Geschichte erzählt. Zwischendurch kommen dann immer mal wieder Sequenzen von anderen Charakteren, die aber später keine Rolle mehr spielen. Durch sie bekommt man einen guten Einblick, was in anderen Teilen der Erde zeitgleich passiert. Mit den Protagonisten kam ich gut klar und konnte die Handlung sehr gut aus ihren Augen verfolgen. Sie waren mir allerdings nicht sympathisch oder unsympathisch sondern eher gleichgültig und ich konnte keine Verbindung zu ihnen aufbauen. Jedoch hat mich das nicht gestört, da die Handlung allein schon spannend genug war. Sie war für mich etwas vollkommen Neues, was ich so noch nicht gelesen habe, hat sich allerdings sehr schnell ins unrealistische entwickelt und ist somit mehr Horror als Thriller. Da dies mein erstes Buch des Autors war, kann ich nicht beurteilen, inwiefern sich das von seinen anderen Thrillern unterscheidet. Die Handlung entwickelte sich sehr schnell und gegen Ende spitzen sich die Ereignisse zu. Es wurde immer spannender und auch wenn es nicht sehr überraschend war, finde ich das Ende auch sehr gut gemacht. Für die vollen fünf Sterne hat mir allerdings noch das gewisse etwas gefehlt. Vielleicht ein überraschenderes Ende oder ein Cliffhanger.

Mit Die Kinder ist Wulf Dorn ein sehr spannender und rasanter Thriller gelungen, der mich sehr begeistern konnte und ich bin schon gespannt auf seine anderen Werke.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen