Die Perfekten
[Rezension]




Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!



Autor: Caroline Brinkmann
Verlag: one (Bastei Lübbe)
Genre: Jugendbuch, Dystopie


Reihe: Einzelband



Format: Hardcover, EBook

Preis (HC): €18,00
Seiten: 605











An die Perfekten bin ich wieder mit sehr hohen Erwartungen rangegangen. Wie ihr vielleicht wisst, liebe ich gute Dystopien und bin da inzwischen sehr anspruchsvoll geworden. Bei mir kommt es dabei nicht unbedingt auf eine neue Idee an (auch wenn ich die natürlich immer sehr zu schätzen weiß) sondern vor allem geht es mir um die Umsetzung. Und bei diesem Buch habe ich da mal wieder einen Glückstreffer gelandet. Gleich nach den ersten paar Seiten war für mich klar, dass diese Geschichte wieder etwas besonderes wird. Zum einen hat mir das Setting sehr gefallen. Es hat mich mit seinen verschiedenen Zirkeln zwar erst sehr an Panem erinnert, doch das System dahinter ist ein ganz anderes. Die Menschen werden hier nach ihren Genen bewertet und eingestuft und es gibt noch einige andere interessante Details in der Welt von Aventin. Außerdem fand ich den Schreibstil super. Caroline Brinkmann hat eine angenehme und Flüssige Art zu schreiben und konnte mich mit ihren Worten von Anfang an in ihren Bann ziehen. Auch die Protagonistin hat mir sehr gefallen Es war zwar die Typische Dystopie-Protagonistin was Mut und Stärke angeht, aber das stört mich persönlich überhaupt nicht. Später kommt noch jemand anderes als Protagonist hinzu und die Geschichte wird abwechselnd aus seiner und Rains Sicht erzählt. Das hat mir besonders gut gefallen, denn so konnte man die Geschichte immer aus zwei verschiedenen Standpunkten aus verfolgen. Da die beiden sich fast immer an unterschiedlichen Positionen befanden (sowohl örtlich als auch gesellschaftlich) war das ein besonders interessantes Detail. Als wäre das noch nicht gut genug, hat die Autorin es auch noch geschafft, ständig irgendwelche neuen Plottwists stattfinden zu lassen. Alle paar Kapitel gab es eine überraschende Wendung und es war wie ein Schlag ins Gesicht, wie ich es immer gerne beschreibe (Im positiven Sinne!). Zwischendurch gab es zwar einmal ein paar Kapitel wo mir die Handlung etwas langatmig vorkam, aber das hat sich sehr schnell wieder geändert. Dafür wurde es gegen Ende wieder noch Spannender.

Die Perfekten hat mich schockiert und begeistert zurückgelassen. Rasanter und spannender geht kaum noch! Ich liebe dieses Buch und kann es jedem Dystopie-Liebhaber nur weiterempfehlen!








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen