Passagier 23 - Sebastian Fitzek


Denken Sie an einen Ort ohne Polizei.
Eine Kleinstadt, aus der Jahr für Jahr Dutzende Menschen verschwinden.
Spurlos.
Der Ort für das perfekte Verbrechen.

Herzlich Willkommen auf Ihrer Kreuzfahrt!














Passagier 23 war nicht mein erster Fitzek. Ich hatte vorher schon 1 1/2 Versuche mit diesem Autor gestartet, die leider gescheitert sind (Ich weiß auch nicht, was da schiefgelaufen ist). Jedenfalls hatte ich daher nicht so hohe Erwartungen, als ich ganz spontan zu diesem Buch gegriffen habe. Ich hatte einfach plötzlich Lust auf einen Psychothriller und wollte dann dem Autor noch mal eine Chance geben. Ich hatte damit gerechnet, dass ich wieder sehr lange dafür brauchen würde und es mich nicht so packen kann, wie es sollte. Aber zum Glück konnte mich Fitzek mit diesem Buch vom Gegenteil überzeugen.
Am Anfang habe ich wieder ein paar Seiten gebraucht, um in den Schreibstil reinzukommen, aber so ist das nunmal, wenn man sonst nur Jugendbücher liest. Nach ein paar Seiten war ich dann aber in der Geschichte drin und es konnte mich richtig packen. Irgendwo mittendrin gab es mal ein paar Seiten, wo die Spannung wieder nachgelassen hat, aber zum Glück ging es danach noch spannender weiter. Ich musste schnell feststellen, dass ich den Schreibstil eigentlich auch ziemlich cool finde. Es war leicht zu lesen und es wurde immer mehr Spannung aufgebaut, vor allem durch die kurzen Kapitel. Ich fand es auch echt gemein aber gleichzeitig ziemlich gut, dass die Kapitel meistens mit einem kleinen oder größeren Cliffhanger enden und man dann erst mal ein paar Kapitel warten muss, bis es wieder mit dem Erzählstrang der Person weitergeht. Das hat das Ganze einfach unglaublich spannend gemacht. Auch der Gedanke, dass die Geschichte auf vielen wahren Fakten beruht, und dass es besagte Fälle und genannte Internetseiten wirklich gibt, hat die Handlung für mich noch ein ganzes Stück spannender gemacht und mein Interesse geweckt. Auch die verschiedenen Erzählstränge fand ich sehr gut. Dadurch wurde die Geschichte abwechslungsreicher und spannender. Es gab zwar viele unterschiedliche Charaktere, aber sie waren alle sehr gut ausgearbeitet und hatten alle eine wichtige Rolle in der Handlung. Das Ende fand ich auch sehr gut gelungen. Es hat alles Sinn ergeben und vor allem den Epilog fand ich genial.

Alles in Allem fand ich das Buch ziemlich gut. Passagier 23 ist eine sehr spannende und gut recherchierte Geschichte und bleibt definitiv nicht das letzte Buch, was ich von dem Autor gelesen habe. Jedem, der noch keinen Fitzek gelesen hat und gerne Thriller liest, kann ich dieses Buch nur empfehlen! Passagier 23 bekommt von mir 4/5 Punkte.





Lest ihr Bücher von Fitzek? Wenn ja, welches hat euch am Besten gefallen?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen