Camp 21
Kurzrezension

Ein geheimes Experiment.
Ein ungewöhnliches Erziehungscamp.
Zwei Jugendliche - Auf Gedeih und Verderb aneinander gefesselt.



Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint. (Klappentext)



Da ich die anderen Jugendbücher von Rainer Wekwerth immer verschlungen und geliebt habe war klar, dass ich auch dieses wieder lesen muss. Und auch wie zuvor wurde ich vom Autor nicht enttäuscht.

Der Schreibstil von Wekwerth ist immer sehr angenehm. Er baut viel Spannung mit in seine Geschichten ein, ohne dass es zu schnell geht. Außerdem schafft er es immer, mich in die Geschichte mit hineinzuziehen, sodass ich sie in einem Stück verschlingen will. So war es auch diesmal. Mit den Protagonisten konnte ich mich schnell anfreunden und die Handlung entwickelte sich auch in der richtigen Geschwindigkeit. Bald hing ich wieder wie geklebt an den Seiten, die nur so dahinflogen.

Meine einzige Sorge bei diesem Buch war das Ende. In Blink of Time konnte es mich nicht ganz zufriedenstellen, da es mir für einen Einzelband einfach zu offen war. Bei Camp 21 jedoch war ich vollkommen zufrieden mit dem Ende. Das Einzige was mich hier gestört hat, ist die Art wie die Liebesgeschichte eingebaut wurde. Sie war einfach plötzlich da ohne sich zu entwickeln und es wirkte einfach so, als hätte sie noch schnell da reingemusst, aber man hätte keine Idee wie man sie mit einbauen könnte.


Auch mit Camp 21 konnte mich Rainer Wekwerth wieder überzeugen, auch wenn es wieder nicht an seine Labyrinth-Reihe ranreicht. Für Fans seiner Bücher wieder ein tolles Leseerlebnis!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen