Advent, Advent der Kuchen brennt
- Kurzrezension -

Hey ihr Lieben!

Ich habe mir vorgenommen, wieder mehr Rezensionen zu schreiben, denn ursprünglich habe ich diesen Blog ja erstellt, um meine Meinung zu Gelesenem mit euch zu teilen. Ich möchte euch also wieder zu (fast) jedem Buch berichten, wodurch es auch wieder mal Kurzrezensionen geben wird. Und hier ist gleich die erste:






Von wegen besinnliche Adventszeit! Als Mama kurz vor Weihnachten Hals über Kopf verreisen muss, bricht in Bennys Familie das Chaos aus: Papa hat keine Ahnung vom Kochen (Nudeln und Curryketchup, igitt!!!) geschweige denn vom Plätzchenbacken, die Weihnachtstanne erweist sich als der schiefste Baum der Welt und die Geschenke entpuppen sich als reichlich sonderbar (Schildkröten???). Zum Glück ist klar: Eine verrückte Familie wie die von Benny hält immer zusammen, sodass Heiligabend am Ende doch noch wunderschön wird! (Klappentext: Verlag)



Chaotische Familiengeschichten liebe ich ja, also habe ich mich schnell entschlossen, dieses Buch zu lesen. Es war auch tatsächlich eine ganz süße Geschichte, aber ich hatte doch Einiges mehr erwartet. Der Klappentext hat mir einfach mehr Chaos versprochen. Diese Geschichte war zwar schon etwas chaotisch, aber eben doch irgendwie noch sehr "normal". Allerdings ist es auch ein sehr dünnes Buch und auf so wenigen Seiten kann eben auch nicht so viel passieren. Die Charaktere waren mir sympathisch und auch der Schreibstil war sehr flüssig, allerdings hätte ich mir noch mehr lustigere Szenen gewünscht. Für mich hatte die Geschichte viel Potenzial und vielleicht hätte man das auf mehr Seiten auch noch besser nutzen können. Dennoch hat mir das Lesen Spaß gemacht.

Insgesamt ist "Advent, Advent der Kuchen brennt" ein gutes Buch für zwischendurch - kann man lesen, muss man aber nicht. Ich bewerte es mit 3,5/5 Punkten.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen