Vampire Academy #1-4 von Richelle Mead

St. Vladimir ist eine Schule für junge Vampire. Auch Rose Hathaway - halb Mensch, halb Vampirin - wird hier zur Wächterin ausgebildet. Sie hofft, eines Tages ihrer besten Freundin Lissa zur Seite zu stehen, der letzten Überlebenden der Vampirfamilie Dragomir. Da kommt es zu einer Reihe merkwürdiger Vorfälle. Irgendjemand scheint es auf Lissas Leben abgesehen zu haben. Der Einzige, dem sich Rose anvertrauen kann, ist der attraktive Wächter Dimitri... (Klappentext)
 
 
 
 

 
Die Vampire Academy-Reihe hat mich zuerst nicht wirklich interessiert. Ich hatte vorher immer so meine Probleme mit Vampirgeschichten. Die Vampire wurden immer gleich beschrieben und es drehte sich alles immer nur um eine Liebe zwischen einem Vampir und einem Menschen und bla bla bla... Als ich dann aber so viel positives über Vampire Academy gehört habe und erfahren habe, dass es auf einer Schule/Akademie spielt, wurde ich aufmerksamer, denn solche Handlungsorte liebe ich ja bekanntlich. Also habe ich mir zuerst die Verfilmung angesehen, um festzustellen, ob mir die Reihe gefallen könnte. Der Film hat mir wirklich sehr gut gefallen, also musste ich die Bücher einfach lesen.
 
Beim lesen des ersten Buchs war ich noch etwas zwiegespalten. Zwar hat mir die Handlung an sich sehr gut gefallen, die Protagonistin war toll und die Charaktere gut ausgearbeitet, doch hatte ich ein Problem mit den Schreibstil. Mich hat es einfach geärgert, dass es dort so viele Übersetzungsfehler gab. das ist total schade, denn an sich ist es gut geschrieben und sehr flüssig lesbar. Doch diese Stellen, an denen Redewendungen komisch übersetzt wurden, Namen plötzlich anders geschrieben wurden oder einfach Logikfehler sind, haben mich zwischendurch immer wieder aus dem Konzept gebracht. Wie sich herausgestellt hat, werden diese Fehler aber von Buch zu Buch weniger und ich kann mich nicht daran erinnern, dass mich im vierten Buch noch irgendein Fehler gestört hat.
 
Die Geschichte wird aus der Sicht von Rose erzählt. Rose hat es mir besonders angetan. Sie war eine starke Protagonistin, die stets das Gute im Sinn hat, sich aber nicht alles gefallen lässt. Außerdem gehört sie zum Glück zu den Protagonistinnen, die sich selbst nicht nur bemitleiden und ständig rumjammern, sondern selber etwas unternehmen.
Auch alle anderen Charaktere sind super ausgearbeitet.
 
Ich finde die Idee hinter dieser Reihe sehr cool. Sie ist mal etwas anderes, da die Vampire ganz anders beschrieben werden. Hier gibt es verschiedene Arten von Vampiren und ein sehr gut ausgearbeitetes Konzept. Die Handlung ist außerdem sehr spannend, besonders in den ersten drei Bänden. Diese drei habe ich dadurch sogar direkt hintereinander weggelesen, was ich bei Reihen eigentlich nie tue. Es waren immer ein paar tolle Wendungen drin, sodass das ganze nie an Spannung verlieren konnte. Nur im vierten Band war es dann etwas anders. Da es die meiste Zeit nicht auf der Akademie spielt, war die Atmosphäre schon einmal anders. Außerdem ist in der meisten Zeit nicht viel passiert und die Handlung plätscherte nur so dahin. Im letzten Drittel nahm die Spannung dann aber wieder sehr zu, sodass mir auch der vierte Band letztendlich sehr gut gefallen hat.
 
Bis jetzt ist Vampire Academy eine spannende Reihe, mit der ich meine Lesezeit sehr gerne verbringe, und ich freue mich schon sehr auf die letzten beiden Bände der Reihe.
 
 
Band 1: Blutsschwestern I 287 Seiten
 
 
 
 
Band 2: Blaues Blut I 291 Seiten
 
 
 
 
 
 
 
Band 3: Schattenträume I 379 Seiten
 

 
 
 
 
 
 
Band 4: Blutschwur I 445 Seiten
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen