Reihenrezension: Selection aus Americas Sicht (Teil 1-3) #TeamMaxon

35 perfekte Mädchen - und eine von ihnen wird erwählt.
 
Sie wird Prinz Maxon heiraten, den Thronfolger des Königreiches Illeà.
 
Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Lands mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, obwohl ihr Herz noch immer für Aspen, ihre heimliche große Liebe, schlägt?
 
 
 

 
 
 
Ich hatte schon lange ein Auge auf diese Reihe geworfen, da ich diese spezielle Mischung aus Dystopie und einer Art Bachelor-Geschichte sehr interessant fand. Als ich dann schließlich das erste Buch zu lesen begonnen hatte, konnte ich mich nicht mehr davon losreißen. Dieses Buch hat mich von Anfang an begeistert. Ich finde den Schreibstil richtig gut und auch die Protagonistin war mir richtig sympathisch. Außerdem ist das Ganze sehr spannend gehalten, da immer etwas Neues passiert und die Autorin auch viele Wendungen mit eingebaut hat. Im Vordergrund steht hier zunächst die Liebesgeschichte. Später geht die Handlung aber auch viel in die politische Richtung. Dabei haben beide Themen ein ausgewogenes Verhältnis und werden auch gut miteinander verbunden. Die Spannung hat sich meiner Meinung nach sogar von Buch zu Buch gesteigert. Vor allem das zweite und das dritte Buch haben mich irgendwann so fertig gemacht, und das habe ich nur selten bei Büchern. Ich habe das ganze Hin und Her - Im einen Moment in Sicherheit wägen und im nächsten Moment alles wieder zerstört - irgendwann einfach nicht mehr ausgehalten (im positiven Sinne aber :D). Einen kleinen Minuspunkt hatten die ersten drei Bücher aber für mich: America ist mir irgendwann ziemlich auf die Nerven gegangen. Im Prinzip war sie mir ja sympathisch - sie ist eine echt mutige Protagonistin, die sich nicht alles gefallen lässt - aber ihre Phasen haben mich immer total genervt, in denen sie am einen Tag den Einen liebt und den Anderen hasst und es am nächsten Tag schon wieder andersherum ist. Ich meine.. Kann sie sich nicht einfach mal entscheiden?? Aber an der Bewertung hat es dennoch nichts geändert. Schließlich haben mich diese Bücher nicht mehr losgelassen und so aufgewühlt wie es schon lange keine Bücher mehr geschafft hatten, und daran sind diese nervigen America-Szenen auch beteiligt. denn, das muss ich wirklich zugeben, auch diese haben die Spannung für den Leser immer wieder aufrechterhalten oder verstärkt.
 
Jeder der drei Bände hat mich begeistert und somit 5/5 Punkten erhalten. Und ich freue mich schon sehr auf Teil 4 und 5, obwohl sie nicht mehr aus Americas Sicht geschrieben sind.
 
 

1 Kommentar:

  1. Ich hatte kleine Schwierigkeiten mit den ersten 3 Teilen. Sie waren ziemlich okay, aber so ganz umhauend nicht und die Sache mit Aspen hat einfach nur genervt :D
    Aber den 4. Teil fand ich sehr sehr sehr sehr gut :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen