Wir beide, irgendwann

Was wäre, wenn... Ich Dich heute küsse?
 
Eine etwas andere Liebesgeschichte von zwei Menschen, deren Zukunft ihre Gegenwart verändert.
 
 
 
 
 

 
Es ist Mai 1996 und die sechzehnjährige Emma bekommt ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später! Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ... (Klappentext)
 
 
 
Durch die Beschreibung der Geschichte wurde ich sehr aufmerksam auf das Buch, denn für mich klang sie nach einer lockeren Liebesgeschichte für zwischendurch. Die Geschichte hat mich dann auch von Anfang an in ihren Bann gezogen, woran auch der Schreibstil nicht unschuldig ist. Diese Geschichte lässt sich sehr gut und flüssig lesen und die Seiten flogen nur so dahin. Außerdem fing ohne großes Vorgeplänkel gleich die Handlung an.
Die beiden Protagonisten Emma und Josh waren mir auch eigentlich sehr sympatisch. Anfangs konnte ich nur Emma mit der Wahl ihres Freundes nicht wirklich verstehen. Die Kapitel sind abwechselnd aus Emmas und Joshs Sicht, wodurch man alles aus zwei Perspektiven betrachten kann und beide Seiten gut verstehen kann. Das finde ich an diesem Buch sehr schön, allerdings hätte ich mir gewünscht, dass hier mehr Nähe zu den Beiden erzeugt wird.
Die Idee mit der Facebook-Seite und den Kettenreaktionen finde ich sehr interessant, und obwohl das mit den Kettenreaktionen nichts Neues ist finde ich es in diesem Buch sehr gut umgesetzt. Dadurch wurde die Handlung immer spannender und ich wollte immer weiterlesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wo diese Kettenreaktionen denn jetzt am Ende hinführen. Das Ende fand ich dann sehr schön und gut gelöst.
 
Insgesamt ist wir beide, irgendwann eine etwas andere Liebesgeschichte für zwischendurch, die Spannung bietet und sich perfekt für den Sommer eignet.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen