Wirst du als Mörder geboren? Infernale

Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt.
Überdurchschnittlich. Begnadet.
 
Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden.
Jemand.
 
Niemand sagte: Das geht nicht.
 
Niemand sagte: Mörderin.
 
 
 

 
 
Durch einen DNA-Test als potenzielle Mörderin eingestuft, wird Davy Hamiltons perfektes Leben auf den Kopf gestellt. Ihre freunde und ihre Familie wenden sich von ihr ab. Doch dann findet sie Zugehörigkeit und Liebe, wo sie es am wenigsten erwartet hätte.
 
Wirst du als Mörder geboren?
 
Als Davy positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet - eine Mörderin?
(Klappentext)
 
 
 
 
Durch den Klappentext und das Cover ist mir Infernale gleich aufgefallen. Ich fand die Frage, wie unsere Gene unsere Handlungen beeinflussen sehr spannend. Das konnte man dann in der Geschichte auch zum Glück viel beobachten, denn diese Frage schwebt bei allem was Davy tut immer mit.
Davy Hamilton war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ich fand sie als Charakter wirklich stark und fand es auch cool, dass sie eine musikalische Begabung hat. So wie sie beschrieben wurde, dachte ich gleich, dass sie eigentlich keiner Fliege etwas tun könnte. Das hat die Tatsache, dass sie das HTS-Gen haben und eine Mörderin sein soll, noch abwegiger gemacht. Gleich nachdem bekannt ist, dass Davy das Mördergen haben soll, bekommt sie zu spüren, wie die Gesellschaft damit umgeht. Die anderen Menschen in diesem Buch haben mich ab diesem Zeitpunkt sehr wütend gemacht. Ich fand es einfach ungerecht, wie Menschen aufgrund ihrer Gene behandelt werden. So hatte ich die ganze Zeit Angst um Davy und habe mit ihr mitgefiebert. Der tolle Schreibstil hat zusätzlich zu der Spannung dazu gesorgt, dass da Buch für mich zu einem echten Pageturner wurde.
Wie in den meisten Geschichten gibt es auch hier wieder eine Liebesgeschichte, wie man schon aus dem Klappentext entnehmen kann. Allerdings kann ich hier einige von euch beruhigen. Die Liebesgeschichte steht nicht im Mittelpunkt, sondern wie Davys leben sich durch das Mördergen ändert.
 
Infernale ist eine packende Dystopie, die mich abwechselnd wütend, glücklich und traurig gemacht hat. Diese Geschichte hat mich einfach nicht mehr losgelassen und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Reihe.
 
 
 

Kommentare:

  1. Hallo Marcy,

    Wieder eine sehr schöne Rezi von dir!
    Mir hat das Buch auch total gefallen und mich sehr zum Nachdenken angeregt.
    Ich freu mich schon auf Band 2, zum Glück erscheint er ja schon im Juli. :)

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen