Layers ♥ Rezension ♥ Die Wahrheit ist vielschichtig

Hey ihr Buchverrückten! ♥
 
Heute stelle ich euch das neuste Buch von Ursula Poznanski vor: Layers
 
 


 
 
 
Kannst du deinen Augen trauen?
 
Layers – die Wahrheit ist vielschichtig.
 
Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun? In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält. Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt.

 
 
 

 
 Den Schreibstil von Ursula Poznanski fand ich schon seit dem ersten Buch, das ich von ihr gelesen habe, sehr gut. Auch in Layers war der Schreibstil wieder richtig gut. Ursula Poznanski schafft es einfach, mich durch spannende Geschichten so in den Bann zu ziehen, dass ich garnicht mehr aufhören möchte zu lesen.
 Dorian war mir eigentlich ganz sympathisch. Allerdings habe ich mich an ein paar wenigen Stellen in dem Buch etwas über ihn aufgeregt, wenn ich etwas vor ihm durchschaut habe oder er etwas gemacht hat, wo die Folgen schon absehbar waren.
Die Grundidee finde ich sehr gut. Ursula Poznanski stellt in Layers eine nicht allzu ferne Zukunft dar und zeigt, wohin zukünftige Entwicklungen führen können. Das hat mir als Dystopie-Fan wirklich gut gefallen.
 
 
 Das Buch fing schon spannend an und hat in diesem Punkt auch nicht mehr nachgelassen. Es wurde immer spannender und endete mit einer Wendung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet habe.
 
 
 Die Idee hinter Layers wurde meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt. Während des Lesens hatte ich nie das Gefühl, dass etwas zu weit hergeholt wurde oder unrealistisch ist. Dadurch, dass die Geschichte so realistisch wirkt und immer alles auf den Punkt gebracht ist, wurde mir beim Lesen nie langweilig und ich war mittendrin in Layers.
 

Das Ende war für mich sehr überraschend und wirklich unvorhersehbar. Ab einem gewissen Punkt in der Geschichte hatte ich das Gefühl, alles durchschaut zu haben. Mir war schon klar, dass irgendwo bestimmt noch eine Wendung kommen würde und alle meine Vermutungen sich als falsch erweisen würden. Dennoch war ich sehr überrascht von der plötzlichen Wendung am Ende des Buchs. Mit diesem Ausgang der Geschichte hatte ich wirklich nicht gerechnet, fand ihn aber sehr gut. Mir waren nur am Ende noch ein paar Fragen zu viel offen.
 
 
 
 
 
 
Parallel zum Buch habe ich Layers noch als Hörbuch gehört.
 
Ich finde Jens Wawrczeck als Sprecher ganz gut. Er erzählt die Geschichte sehr überzeugend und seine Stimme gefällt mir auch. Die Stimmung und die Atmosphäre hat er auch gut und überzeugend rübergebracht. Jedoch konnte er mich nicht so ganz in den Bann ziehen, weswegen ich mich mehr auf das Buch selber konzentriert habe und weniger das Hörbuch gehört habe.
 
Ein großes Dankeschön an den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!
 
________________________________________
 
Habt ihr Layers schon gelesen, und wenn ja, findet ihr es auch so gut wie ich?
 
 


1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Ich habe "Erebos" auf die Art und Weise zweimal konsumiert - einmal gelesen und einmal gehört. Ich mag den Sprecher eigentlich sehr gern, aber bei "Layers" wollte ich das Buch doch lieber lesen - alleine wegen des genialen Covers war mir jetzt das Printbuch lieber :D.

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen