[Rezension] Red Rising

Autor: Pierce Brown
Band 1 einer Trilogie
Verlag: Heyne Verlag
Genre: Science Fiction, Dystopie
Seiten: 560
Preis Hardcover: €16,99 (D)
Preis Taschenbuch: €9,99 (D)
ISBN: 978-3453269576



Inhalt

Wenn du Gerechtigkeit willst, musst du dafür kämpfen!
Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden ...


eigene Meinung

Mich hat dieses Buch vor allem wegen dem Klappentext angesprochen. Da ich Dystopien liebe musste ich dieses Buch einfach lesen und hatte auch sehr hohe Erwartungen. Diese Erwartungen wurden zunächst auch erfüllt. Die Idee von einem Leben auf dem Mars ist wirklich sehr gut und ich fand sie Anfangs auh gut umgesetzt. Der Schreibstil hat mir gefallen, es lies sich leicht lesen und war auch sehr spannend. Auch der Protagonist war mir am Anfang sehr sympathisch.
Doch schon nach ein paar Kapiteln hatte das Buch einen Umschwung und danach hat es mir überhaupt nicht mehr gefallen. Meiner Meinung nach steckte in dem restlichen Teil vom Buch viel zu wenig von der Anfänglichen Handlung. Das Buch wurde für meinen Geschmack etwas zu brutal und ich kam bei den schnellen Situationswechseln nicht mehr gut mit. mir hat der Zusammenhang zu ursprünglichen Geschichte einfach gefehlt und das Buch hatte irgendwann für mich einfach nur noch eine sehr langatmige Handlung, da über ein paar Hundert Seiten immer nur die selben Situationen abliefen. Meiner Meinung nach hätte man die Mitte des Buches sehr kürzen können.
Ich hatte mich dennoch dazu durchgerungen das Buch zuende zu lesen und habe auf ein Ende gehofft, dass das ganze wieder besser machen würde. Aber das Ende war sehr kurz und für mich sehr vorhersehbar; ich hatte mir einfach ein anderes Ende erhofft.
Auch wenn ich so meine Schwierigkeiten mit dem Buch hatte, fand ich den Anfang doch sehr gut und werde auch die nächsten beiden Bände dieser Trilogie lesen, da ich trotzdem wissen möchte, wie es mit Darrow weitergeht.

Fazit

Eine sehr gute Idee, von deren Umsetzung ich mir allerdings viel mehr erhofft hatte. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt, trotzdem will ich wissen, wie es in dieser Trilogie weitergeht.

Bewertung

♥♥,5 von 5


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen